350 Jahre Zitadelle Petersberg
Historischer Kontext - Bauphasen - Schicksal und Chancen des Petersberges

 

 

Wissenschaftliches Kolloquium

Zur 350- Jahrfeier der Grundsteinlegung der Zitadelle Petersberg fand im
Com Center Brühl in Erfurt vom 29. bis 31. Mai 2015 ein wissenschaftliches Kolloquium statt.

Veranstalter: Freunde der Citadelle Petersberg zu Erfurt e. V. mit Unterstützung der Universität Erfurt.
Eine gebundene Ausgabe der Beiträge ist gedruckt seit September 2016.


Titel der Vorträge in Buchform:


Grußwort:

Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen.

Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, Präsident der Universität Erfurt.

Karl Heinrich Reich und Dr. Norbert Engel, Vorsitzende.


Denkmalpflege und Kritische Rekonstruktion – zwei Strategien des Erinnerns
Prof. Dr. Adrian von Buttlar, Berlin

 

 

Die Zitadelle Erfurt, der Erfurter Staat und der Kurfürst von Mainz als Garant einer
überkonfessionellen Reichsreligion.
Prof. Dr. Wolfgang Burgdorf, Jena

 


Zwischen Gotha und St. Gotthard- Der Türkenkrieg 1663/1664 und die Defensionsmaßnahmen in Thüringen.
Udo Hopf, Gotha

 

 
Der Erfurter Petersberg in den Jahrhunderten bis 1665.
Christian Misch, Erfurt

 


Die Zitadelle Petersberg Erfurt- ein Spiegelbild der europäischen Festungsbaukunst, im Vergleich mit Befestigungssysthemen
und zeitgleich errichteten deutschen/europäischen Stadtfestungen.
Karsten Grobe, Erfurt

Die Bedeutung der Vaubanschen Kriegs-Pulvermagazine für den europäischen Festungsbau.
Dr. Jean-Marie Balliet, Colmar



Antonio Petrini, Hof- und Festungsbaumeister der Mainzer Kurfürsten und Begründer des fränkischen Barocks.
Margit Fuchs, Bamberg


Das Erfurter Petersbergportal - Hinweise zu seinem Architekten auf Grundlage einer bisher unbekannten Zeichnung aus dem 17. Jahrhundert.
Tim Ertel, Erfurt


Von Mauern und Menschen. Kulturgeschichtliche Aspekte der Fortifikation.
Dr. Anne Simone Rous, Dresden


Zu den Arbeits-und Lebensbedingungen im Erfurter Bauhandwerk während der ersten Bauphase
der Zitadelle Petersberg (1664-1704).
Dr. Horst Moritz, Erfurt


Die Europäische Kulturroute. Festungsmonumente FORTE CULTURA
Dr. Hans-Rudolf Neumann, Berlin


Der Petersberg als Erinnerungsort an das "Zeitalter der Extreme" im 20. Jahrhundert.
Dr. Steffen Raßloff, Erfurt



Möglichkeiten und Sinn militärischer Traditionspflege, besonders im Rahmen von Festungen.
Constantin Graf v. Faber-Castell, Erfurt

 

 

Die Bedeutung der Erinnerungskultur für Zitadellen/Stadtfestungen des 17/18 Jhr. in Deutschland.
Prof. Dr. Volker Schmidtchen, Witten

 


Erfahrungen eines erfolgreichen Ausstellungszentrums in Bayern.
Dr. Peter Miesbeck, Rosenheim
Artikel liegt der Redaktion vor.


Chancen und Möglichkeiten des Petersberges.
Dr. Christian Tietze, Weimar

 

 

Vitas.

 

 

Ablaufplan des Kolloquiums.